Von Snowzilla und anderen Abenteuern…

1. Februar 2016

Vor genau vier Wochen bin ich im Morgengrauen am JFK Airport gelandet und da es mein erstes Mal in New York ist, war es ein unvergessliches Erlebnis, am Horizont die Skyline von Manhattan zu erblicken. Mein Apartment ist modern eingerichtet und liegt im Herzen von Manhattan zwischen Central Park und Times Square. Innerhalb weniger Minuten lassen sich durch die optimale Lage zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

    

In der Einführungswoche bekamen wir unsere Laptops und eine erste Einweisung hinsichtlich der Prüfungssoftware. Zudem absolvierten wir Online-Trainings um uns mit den Compliance-Richtlinien vertraut zu machen. Mit mir begannen etwa 250 Praktikanten zeitgleich ihr Praktikum, sodass man schnell Anschluss finden und neue Leute kennenlernen konnte.

In der zweiten Woche ging es dann direkt zum Mandanten nach New Jersey. Das PwC Prüfungsteam besteht aus 11 Leuten und ist wirklich super. Meine Coaches beantworten jedwede Frage sehr ausführlich und sind darauf bedacht, auch die Hintergründe der Prüfungshandlungen zu erläutern. So vergehen dann auch die längeren Arbeitszeiten in der „busy season“ wie im Flug und zwischendurch gibt es immer wieder erheiternde und witzige Momente.

Vorige Woche setzte schließlich ein munteres Schneetreiben ein, doch trotz der ca. 60 cm Neuschnee innerhalb von weniger als 24 Stunden war „Snowzilla“, wie der Wintersturm / Blizzard von US-Medien auch genannt wurde (scheinbar wird so auch ein gigantischer Schneemann genannt, welcher alljährlich in der Vorweihnachtszeit in einem Ort in Alaska aufgetürmt wird), letztlich halb so wild. Da jedoch der State of Emergency ausgerufen wurde, durften keine Autos durch die Straße Manhattans fahren, was einen Hauch von Endzeitstimmung verbreitete; „The Day After Tomorrow“ lässt grüßen. Die Einwohner New Yorks nutzten den vielen Schnee und bauten fleißig Schneemänner im Central Park.

  

An den Wochenenden bleibt immer mal wieder Zeit, um die Stadt kennenzulernen und etwas zu unternehmen. In den bisherigen Wochen hatte ich unter anderem die Gelegenheit, den Ground Zero und das American Museum of Natural History zu besuchen, ein Basketballspiel der Brooklyn Nets gegen die Portland Trail Blazers zu verfolgen und in der Jazz-Bar „Bill’s Place“, in der Billie Holiday von ihrem späteren Manager entdeckt wurde, ein großartiges Jazz-Konzert in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre zu erleben.

     

Zwei Monate liegen jetzt noch vor mir und ich bin gespannt, welche Überraschungen New York noch zu bieten hat…