These streets will make you feel brand new, big lights will inspire you. Now you’re in New York…

10. Mai 2016

Diesmal möchte ich etwas zu meiner Arbeit am Desk erzählen. Wie auch andere Stairway-Praktikanten bereits erwähnt haben, ist das Team hier wirklich ausgesprochen nett, hilfsbereit und sie integrieren einen sofort. Man erlebt hautnah die Interaktion von verschiedenen PwC-Teams mit unterschiedlichen Mandanten aus den USA und Deutschland. Häufig kommen Anfragen der US-Kollegen, die die steuerlichen Auswirkungen von bestimmten Transaktionen mit Bezug zu Deutschland wissen möchten. Da ich an den verschiedensten Projekten mitarbeiten darf lerne ich viel Neues, nicht nur über ertragsteuerliche, sondern auch umsatzsteuerliche und zollrechtliche Themen. Ebenso beschäftigen wir uns mit der Tax Due Diligence bei grenzüberschreitenden Unternehmens(ver-)käufen. Dabei gilt es verschiedene Aspekte im Auge zu behalten, wie zum Beispiel der mögliche Untergang von steuerlichen Verlustvorträgen. Alles in allem ist es sehr spannend für mich und man merkt gar nicht wie schnell die Wochen an einem vorbei fliegen. Ganz toll finde ich auch, wie gut man hier „networken“ kann. Da wöchentlich Afterwork-Drinks des International Tax Desks organisiert werden, kommt man schnell in Kontakt mit den Kollegen aus den anderen Ländern, die einem gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Langsam wird es in der Stadt auch richtig frühlingshaft, was dazu einlädt nach der Arbeit eine Runde im Central Park zu drehen oder sich zum Picknick zu verabreden. Einen Tipp habe ich für euch, falls ihr nach NYC kommt, geht bei der Levain Bakery in der W 73th Street vorbei. Dort gibt es die besten Cookies in der Stadt, deshalb ist dort auch jedes Mal eine lange Schlange davor.

Letzten Samstag hatte ich die Gelegenheit mit einer Kollegin nach Boston zu fahren, eine für amerikanische Verhältnisse sehr historische Stadt. Mit dem Bus braucht man ca. 4 Stunden. Ich kann einen Ausflug dorthin nur empfehlen. Auch wenn wir kein gutes Wetter hatten, strahlt diese Stadt doch einen gewissen Charme aus und ist eine schöne Abwechslung zum Trubel in NYC. Folgt man dem „Freedom Trail“ kommt man an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Außerdem kann man dort sehr gut Seafood essen und einen Abstecher zur Harvard University sollte man auch einlegen.