Arbeiten bei PwC Stockholm – Tax

27. Oktober 2016

Mein erster Blogeintrag hat ja schon ein paar Facts zum Stockholmer PwC Office beinhaltet. Im Folgenden möchte ich nun euch einen näheren Einblick in meine Arbeit als Mitglied des TP Teams bei der Service Line Tax geben.Version 2

TP steht für „Transfer Pricing“ und bezeichnet die Festsetzung von Preisen für den konzerninternen Leistungsaustausch, insbesondere der multinationaler Unternehmen. Das Reizvolle an der Arbeit in diesem Bereich ist, dass die Auseinandersetzung mit der sogenannten „trockenen“ Steuermaterie sich stark in Grenzen hält. In den Vordergrund rücken vielmehr betriebswirtschaftliche Betrachtungen und ökonomische Analysen.

Das Spektrum an Projekten ist recht vielfältig. Da ich zudem nicht einer bestimmten Person zugeordnet bin, habe ich die Möglichkeit bei unterschiedlichen Projekten und Projektteams mitzuarbeiten. Die Kommunikation mit den Kollegen gestaltet sich als sehr angenehm, da sie offen und unkompliziert im Umgang sind. Mit dem TP Team sitze ich zwar in einem Großraumbüro, doch wird man aufgrund der gedämpft geführten Gespräche in seiner Konzentration nicht groß beeinträchtigt.

Bei der Bearbeitung der Arbeitsaufträge wird mir relativ viel Freiraum gewährt und eine reflektierte Auseinandersetzung mit der Materie ermöglicht. Meist gibt es auch ein direktes Feedback hinterher. Neben typischen „Praktikantenaufgaben“, bekomme ich auch komplexere Aufgaben, die meine fachliche Weiterentwicklung besonders vorantreiben. Und wenn ich mal nicht weiter komme, findet sich schnell jemand, an den ich mich richten kann. So lerne ich sehr viel, besonders, da die Kollegen auf jedwede Fragen meinerseits gerne eingehen. Mit dem Vorteil, in einem jungen Team gelandet zu sein, komme ich zudem in den Genuss von zahlreichen fachlichen Trainings, die für die Juniors unseres Teams organisiert werden.

Ein etwas ausgedehnteres Training gab es bei der kürzlich im Stockholmer Office stattfindenden TP Konferenz. Hier kamen alle schwedischen TP Mitarbeiter zusammen, um sich über Projekte und aktuelle Themen auszutauschen. Die Veranstaltung bot mir dazu die Möglichkeit, die Kollegen aus den anderen Teilen Schwedens kennen zu lernen. Krönender Abschluss war eine traditionelle Crayfish Party mit schwedischen Gesängen und obligativen Partyhütchen. Mein Resümee: Beim Praktikum in Schweden kommt der Spaß bei der Arbeit nicht zu kurz 😉Version 2