Paris, zwischen Wein- und Wirtschaftsprüfung

30. October 2016

Hallo aus der Stadt der Liebe,

der erste Monat meines Stairway-Praktikums neigt sich dem Ende entgegen und die Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe, möchte ich sehr gerne mit euch teilen.

Ich hätte mich gerne früher gemeldet, jedoch hat mich PwC so nah am Eiffelturm einquartiert, dass ich andauernd Fotos für Touristen schießen muss…

In diesem Blog möchte ich bis Ende März gerne regelmäßig meine Erfahrungen mit euch teilen. Zum einen über die Arbeit in der Wirtschaftsprüfung, das Unternehmen PwC und das Stairway-Programm selbst. Zum anderen natürlich über mein Leben in Frankreich sowie die Freizeitmöglichkeiten und die Kultur von Paris. Seid gespannt!

 

Vor Beginn des Praktikums

Interkulturelle Unterschiede

Mit der Zusage zum Praktikum kam bereits die Einladung zu einem interkulturellen Workshop, damit wir für die kulturellen Unterschiede auf privater sowie professioneller Ebene vorbereitet sind. In der Tat waren die Informationen sehr hilfreich und haben das eine oder andere Missverständnis verhindert.

Hättet ihr gewusst, dass man sich in Frankreich sehr häufig mit dem Vornamen anspricht, aber dennoch siezt?

Und hättet ihr gewusst, dass es in Frankreich ungern gesehen wird, wenn man typisch deutsch die Rechnung akribisch genau getrennt bezahlt?

Sich vor einem Aufenthalt im Ausland genauer über interkulturelle Unterschiede zu informieren, würde ich jedem raten. Denn vielleicht verpasst man sonst das ein oder andere nette Gespräch oder gar eine Freundschaft…

In wie fern ich in Paris kulturelle Unterschiede zu Deutschland feststellen konnte, werde ich in einem weiteren Blogbeitrag genauer erklären.

 

Unterstützung durch PwC

Da in Frankreich der Studentenstatus für das Praktikum verlangt wird, bin ich in einen Engpass geraten. Mein Bachelor war bereits abgeschlossen und ich wartete bis zum letzten Moment auf die Masterzusage. Da ich keine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen konnte, hatte ich Angst, dass mein Praktikum nicht stattfinden würde. Jedoch hat mir PwC diese Angst schnell genommen und gesagt, dass ich mein Praktikum  gerne später beginnen und beenden könnte, falls die Dokumente nicht rechtzeitig vorliegen sollten.         2016-10-16_1362203817495990769

 

In letzter Minute konnte ich die Dokumente liefern und das nächste Problem begann. Man konnte so kurzfristig keine Wohnung mehr finden. PwC hat mich hier wieder sehr gut unterstützt und mich solange in einem Hotel (direkt am Arche de la Défense ;)) einquartiert, bis eine Wohnung frei geworden ist. Seit dem 10.10 kann ich nun meine Wohnung beziehen.

 

 

Die ersten Arbeitserfahrungen in Frankreich 

Sprachbarrieren? – Hab keine Angst!

Von Beginn an wurden mir verantwortungsvolle Aufgaben zugeteilt und ich durfte sofort mit zum ersten Mandanten. Dies war wirklich nicht einfach, da ich mir erst einiges an Fachvokabular aneignen musste. Das französische Team hat mich hierbei allerdings super unterstützt und somit konnte ich nach kurzer Zeit selbstständig arbeiten. Zeit im Ausland ist sicherlich der effektivste Weg, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern.

Ich würde jedem empfehlen, sich nicht aufgrund von Sprachbarrieren gegen ein Praktikum im Ausland zu entscheiden, da man, egal auf welchem Niveau man startet, wirklich enorm schnell Fortschritte macht.

 

Praktikum in der Wirtschaftsprüfung

In Frankreich werden, wie in Deutschland, keine wirklich tiefen Wirtschaftsprüfungskenntnisse verlangt. Man lernt als Einsteiger quasi alles “on the job” und in entsprechenden Schulungen sowie Online-Trainings.  Falls du dich also für Buchführung, Bilanzierung und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge interessierst und möglichst viele verschiedene Unternehmen kennenlernen möchtest, empfehle ich dir eine Bewerbung in der Wirtschaftsprüfung bei PwC. Wenn du Fragen haben oder dir nicht sicher sein solltest, ob eine andere Abteilung nicht vielleicht doch besser zu dir und deinen Zielen passt, kannst du dich jederzeit gerne bei mir melden!

Ich persönlich bin in Paris überwiegend bei Kunden eingesetzt, die Geschäftsbeziehungen zu Deutschland haben, so kann ich nach meinem Praktikum mein Wissen in Deutschland weiterverwenden. Es ist beeindruckend quasi live zu erleben, wie stark die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich wirklich ist. Nicht umsonst werden diese beiden Länder ja auch oftmals in einem Atemzug als “Moteur d’Europe” bezeichnet.

In weiteren Beiträgen werde ich euch die Arbeit in der Wirtschaftsprüfung genauer darstellen und Tipps für eure Bewerbung sowie die Zeit während dem Praktikum geben.

 

Freizeit in Paris 

Die Freizeitmöglichkeiten in Paris sind natürlich grenzenlos. Paris ist die Kinostadt schlechthin, es gibt überall Museen, Parks und Zoos in der Innenstadt und dann noch das umfangreiche Nachtleben. Man lernt hier im Minutentakt spannende Menschen kennen.

Ganz davon abgesehen, dass man an jeder Ecke leckere Crêpes essen und feinen Wein trinken kann.

Falls du eher gerne Bier trinken solltest und nur noch die Angst vor überteuertem und schlechtem Bier deinem Besuch in der Stadt der Liebe entgegenstehen sollte, möchte ich dich gerne beruhigen.

Man behauptet, dass es in der sogenannten “Syphax Bar” bzw. in der Bar “Au taquet” einen halben Liter von leckerem Bier bereits ab 3 Euro gibt. Das habe ich natürlich nur gehört ;).

In weiteren Beiträgen werde ich euch ein paar Insidertipps für euren Parisbesuch verraten, damit ihr das Maximum herausholen könnt.

Wenn euch 2016-10-17_1363228147373642665beispielsweise die Aussicht auf diesem Bild gefallen sollte, empfehle ich euch die Metrostation Trocadéro !

Ich hoffe euch hat mein erster Blog gefallen und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren eure Fragen stellt, den Beitrag teilt, euren Freunden schickt und natürlich wieder vorbeischaut, sobald es Neuigkeiten aus Paris gibt!

À bientôt

Kevin