Kein Goodbye aber ein auf Wiedersehen aus Singapur

27. February 2017

Mein Praktikum in Singapur ist nun auch schon fast zu Ende gegangen und ich kann definitv sagen, die Muehe bis hier herzukommen hat sich gelohnt. Rueckblickend hatte ich in der Zeit die Moeglichkeit sehr viel zu lernen – kulturell wie auch fachlich und auch mein Interesse fuer Asien habe ich entdeckt.

Die letzten Wochen vor meiner Abreise und seit meinem letzten Beitrag sind sehr schnell vergangen. Wir hatten beispielsweise vom German Business Network in Sinagpur eine Faschingsfeier, auf welcher wir mit deutschen Koestlichkeiten wie Krapfen, Brezen, Brot und Bier versorgt wurden. Ausserdem ist Iris, eine weitere Stairway Praktikantin, deren Videoblog ihr verfolgen koennt, zur Unterstuetzung angekommen. Zusammen sind wir auf meiner „Sinagpur – to do – Liste“ weiter voran gekommen um in meinen letzten und ihren ersten Wochen noch einmal kuturell moeglichst viel aufzuschnappen.

       

Singapur ist eine sehr gruene Stadt und hat demnach neben den Parks und Gaerten sogar eine Art Regenwald zu bieten, indem wir ein paar neugierigen Affen begegnet sind. Hier kommt man beim „Wandern“ richtig ins Schwitzen. Auch die Tempel und Moscheen Singapurs, von denen ich schon im ersten Beitrag berichtet habe, haben wir einmal richtig unter die Lupe genommen. Gekleidet mit den klassischen Umhaengen, waren wir dann auch gewappnet um in die verschiedenen Kulturen und Religionen einzutauchen.

Zudem hatten wir die Moeglichkeit an der alljaehrlichen Chingay Parade teilzunehmen. Dieses Event ist die groesste Umzugsparade Asiens. Das Wort Chingay ist aequivalent zu huang yi (妆艺) auf Manderin was so viel wie die Kunst der Kostueme und Masken bedeutet. Zugegebenermassen habe ich mich wie in Rio gefuehlt – auch wenn ich dort noch nie war. Ich muss wirklich sagen, die Parade war das Highlight von meinem Aufenthalt in Singapur!

Auch haben wir es zwischen der Arbeit geschafft noch ein Wochenendausflug nach Malaysia zu unternehmen. Also ihr merkt das „Aus Singapur kommst du nicht raus“ meiner Kollegen ist dann doch nicht so wahr. Melaka ist nur eine Busfahrt – welche jedoch ziemlich abenteuerlich sein kann – entfernt. Malaysia ist mit seinen Straenden, Sehenswuerdigkeiten und herzlichen Bewohnern und vorallem dem geschmackvollen Essen definitiv einen Besuch wert.

Um den Ausblick ueber Singapur die letzten Tage nocheinmal zu geniessen sind wir zusammen auf das Marina Bay – das Hotel in Form eines Schiffs, welches jeder Tourist mit Singapur verbindet – gegangen. Diese Aussicht hat mir nochmal gezeigt, warum ich mich fuer diese atemberaubende Stadt entschieden habe.

Hiermit moechte ich mich auch verabschieden und fuer die tatkraeftige Unterstuetzung seitens Deutschland wie auch Singapur bedanken, welche die Organisation meines Praktikums moeglich gemacht haben.

Ihr koennt euch allerdings auf weitere Updates aus Singapur von Iris freuen.

xoxo