Benvinguda a Barcelona! – Praktikumsstart

29. März 2017

Bon dia aus Barcelona. Genau vor einem Monat bin ich in Spanien angekommen. Direkt an meinem ersten Tag konnte ich den spanischen Karneval in Sitges, etwa 40 Minuten von Barcelona entfernt, miterleben. Allerdings beginnt der Karnevalsumzug nicht wie in Deutschland schon in den Morgenstunden, sondern erst um 9 Uhr abends. Daher habe ich meinen freien Tag genutzt, um mir die malerische Innenstadt von Sitges anzuschauen und den Anfang des Umzuges mitzuerleben.

Am nächsten Tag ging es dann direkt zu meinem ersten Arbeitstag in das PwC-Office hier in Barcelona, wo ich von zwei Mitarbeitern der Personalabteilung in Empfang genommen wurde und anschliessend zu meinem Team gebracht wurde. Ich werde hier die nächsten fünf Monate in der Abteilung Forensic Services arbeiten. Diese gehört nicht wie in Deutschland zur Service Line Assurance, sondern ist Advisory – Transactions untergeordnet. In dieser Abteilung geht es u.a. darum Betrugs- und Korruptionsfälle nach deren Entdeckung genau nachzuvollziehen. Dafür bereiten wir für unsere Mandanten detaillierte Berichte, aber auch Gutachten für Gerichtsverfahren, vor.

Da ich mich immer noch in Europa befinde, habe ich nicht mit einem grossen kulturellen Schock gerechnet. Vielmehr habe ich erwartet, dass im Grossen und Ganzen alles so ist, wie bei PwC Deutschland auch. Überrascht wurde ich dann doch davon, dass ich mit Küsschen von meinen neuen Arbeitskollegen begrüsst wurde. Ausserdem muss ich mich noch an die Sprache gewöhnen. Meine Projekte selbst sind zwar alle auf Spanisch, aber es kommt nicht selten vor, dass bspw. E-Mails, die ausgewertet werden müssen, auf Katalan sind. In meiner Abwesenheit unterhalten sich meine Kollegen ebenfalls bevorzugt auf Katalan.

Barcelona und vor allem auch das Stadtviertel Gracía in dem ich wohne, gefallen mir bisher sehr gut. Die Kombination aus den Bergen, die die Stadt umgeben, und dem Meer mit Stränden auf der anderen Seite, ist traumhaft. Vor allem in den kommenden wärmeren Monaten werde ich die Nähe zum Strand mit Sicherheit noch zu schätzen wissen. Die Stadt hat sehr viele Orte, die man entdecken kann, und auch in der Umgebung, gibt es viele schöne Ecken, die mich mit Sicherheit bis Ende meines Aufenthalts beschäftigen werden.

Blick von meinem Arbeitsplatz auf den Tibidabo