Mein erster Monat in New York

21. April 2017

Es kann losgehen, auf nach New York!

Voller Vorfreude fieberte ich Anfang des Jahres meinem Stairway Praktikums im Bereich Tax in New York entgegen. Nach einigen administrativen Herausforderungen und Verzögerungen ging es dann Mitte März auf einmal ganz schnell. Am 17. März habe ich mein Visum erhalten, noch am selben Tag meinen Flug für den nächsten Tag gebucht und dann war ich auch schon in New York. So schnell kann es gehen!

Obwohl es mein erster Besuch in New York ist, kommt mir seltsamerweise doch vieles bekannt vor, denn keine andere Stadt ist wohl so omnipräsent wie New York. Jeder hat schon einmal Fotos der typischen New Yorker Taxis, die hier das Stadtbild prägen oder einer der vielen anderen Sehenswürdigkeiten New Yorks gesehen. Aber jetzt selbst mitten in New York zu stehen ist dann doch noch einmal etwas ganz anderes.

An meinem ersten Wochenende habe ich dann eine erste Erkundungstour durch New York unternommen und einen ersten Eindruck vom Leben in der Weltmetropole gewinnen können, in der alles eine Nummer größer zu sein scheint. Obwohl in den Tagen vor meiner Ankunft ein Blizzard über New York weggefegt war, war das Wetter erstaunlich gut und ich konnte meinen ersten Tag direkt zu einem Besuch des Central Parks nutzen.

Am Montag ging es dann direkt los zur Arbeit am German Tax Desk. Mein Arbeitstag beginnt mit einem Fußweg, vorbei am Chrysler Building und der Grand Central Station, der noch nicht einmal lang genug ist, um beim Gehen einen Bagel zu essen, da ich nur knapp eine halbe Meile vom Büro entfernt wohne. Das PwC Büro liegt mitten in der Stadt mit Blick auf die Grand Central Station und in Laufdistanz zum Times Square und dem Central Park. Das Team ist relativ klein und ist eingebettet in eine Gruppe von mehreren Tax Desks aus verschiedenen Ländern. Hier werde ich das Team bis Ende Mai bei der Bearbeitung internationaler Fragestellungen unterstützen. Eine tolle Möglichkeit um die Arbeit in der internationalen Steuerberatung live zu erleben – und das direkt in einer der bedeutendsten Metropolen der Welt.

Freizeit in New York – Die Qual der Wahl bei fast unbegrenzten Möglichkeiten

Neben der Arbeit bleibt natürlich auch noch Zeit um New York zu erkunden. Die Stadt hat wirklich von allem etwas zu bieten und es wird einem nie langweilig. Am Anfang standen natürlich ein paar Klassiker auf dem Programm. Der Times Square ist bei Nacht unglaublich beeindruckend. Umringt von Massen von Menschen kann man hier einen der wohl bekanntesten Plätze der Stadt bestaunen und durch die vielen Werbetafeln ist es hier auch in der Nacht noch taghell. Auch nach mehrmaligen Besuchen verliert der Times Square nichts von seiner beeindruckenden Wirkung. Entlang des Broadway gibt es zahlreiche Theater und neben den großen glamourösen Broadway Produktionen gibt es noch den Off-Broadway und sogar einen Off-Off-Broadway, wo man sich zu günstigen Preisen Aufführungen kleinerer Produktionen ansehen kann. Auch diese haben ihren Reiz, denn man sitzt immer ganz weit vorne und es kann auch mal vorkommen, dass man fast alleine im ganzen Theater sitzt. Aber das kulturelle Angebot hört hier natürlich noch nicht auf und falls das Wetter doch mal schlecht sein sollte, gibt es ja auch noch viele Museen, die man sich angucken kann, wie zum Beispiel das Museum of Modern Art oder das Natural History Museum.

Im Central Park lag als ich angekommen bin noch Schnee und es gab eine Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und nur vier Wochen später, zu Ostern, war der Park bei sommerlichen Temperaturen voller Menschen. Insgesamt ist das Wetter hier in New York erstaunlich gut und man merkt, wie die Stadt im Frühlingswetter aufblüht.

Besonders beeindruckend sind in New York natürlich auch die vielen Wolkenkratzer und die ganze Skyline. Bei einem Spaziergang durch Downtown Manhattan kommt man sich vor dem One World Trade Center auf einmal ganz klein vor und von der Brooklyn Bridge oder der Fähre nach Staten Island kann man den grandiosen Ausblick auf Manhattan genießen. Auf dem Weg nach Staten Island kommt man dann auch noch direkt an der Freiheitsstatue vorbei.

 

Der erste Monat in New York ist schon vorbei und die Zeit fliegt an mir vorbei!

Mittlerweile ist der erste Monat meines Praktikums schon vorbei und die Zeit in der Stadt, die niemals schläft, vergeht wie im Flug. In New York wird einem nie langweilig und deshalb habe ich meine Wochenenden bisher auch hier verbracht. Obwohl es hier noch mehr als genug zu entdecken gibt, stehen für die zweite Hälfte meines Praktikums aber noch ein paar Wochenendtrips an der Ostküste auf dem Plan. Von meinen Reiseerlebnissen werde ich dann im nächsten Blogeintrag berichten.

An dieser Stelle aber schon einmal vielen Dank an das Stairway Team für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung und an PwC für diese einzigartige Gelegenheit.

Viele Grüße aus New York

Fabian