Golden Week in China

22. Oktober 2017

Hallo aus China,

die Zeit hier in Shanghai vergeht wie im Fluge. Ich kann mich noch ganz genau an meine ersten Tage und Eindrücke erinnern – und jetzt soll mein Praktikum bald schon vorüber sein. Im Moment kann ich mir noch gar nicht vorstellen, wie es wohl sein wird, wieder in Deutschland zu sein.

In den letzten Wochen habe ich so viel erlebt, dass ich gerne einige Eindrücke mit euch teilen möchte: Im Büro habe ich insbesondere an der Recherche und Vorbereitung von Artikeln für den China Compass gearbeitet. Der China Compass ist eine von PwC Deutschland herausgegebene Zeitschrift, die circa drei Mal im Jahr erscheint und sich mit der Markt- und Wettbewerbssituation in China beschäftigt. Damit zielt sie insbesondere auf deutsche Mandanten ab, die z.B. Tochtergesellschaften in China haben. Ebenso durfte ich an vielen verschiedenen Veranstaltungen, beispielsweise von der deutschen Außenhandelskammer, teilnehmen. Hier habe ich nicht nur viel neues Lernen können, sondern auch sehr interessante Personen kennengelernt. Deshalb freue ich mich auch jetzt schon auf die kommenden Veranstaltungen!

Neben der Arbeit kommt auch das Vergnügen nicht zu kurz. Für mich bestand es insbesondere aus einer Reise in der Golden Week (Nationalfeiertage in China). Ich habe die freie Woche sowie meine Urlaubstage genutzt, um einen Rundtrip durch China zu unternehmen. Das war eine wirklich großartige und unglaublich spannende Erfahrung. Wahrscheinlich werden nun einige China-Kenner die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, da in jedem Reiseführer von einer Reise in der Golden Week abgeraten wird. Der Grund dafür ist einfach: Da nahezu alle Arbeitnehmer Urlaub haben, ist ganz China auf Reisen. Sehenswürdigkeiten sind in der Regel überlaufen und es ist schwer Zugfahrkarten etc. zu ergattern. Ich muss sagen, dass es auf jeden Fall sehr voll war, es mich während des Trips aber nur vereinzelt gestört hat.

Gestartet sind wir, mein Freund und ich, in Shanghai. Von dort aus ging es mit dem Flugzeug nach Zhangjiajie – ein wirklich unaussprechlicher Name! 😀 Dort haben wir uns die sogenannten Avatar Mountains angeschaut. Den Namen tragen die Berge, da sie angeblich die Inspiration zum bekannten Film Avatar gewesen sind. Und ich muss sagen, dass es auch ein wirklich mystischer Ort ist. Die spitz zulaufenden Berge hängen in Nebelschwaden und scheinen teilweise in der Luft zu schweben. Wirklich sehr beeindruckend. Ich hoffe, dass die Bilder diesen Eindruck genauso vermitteln können.

Von Zhangjiajie aus ging es nach Xi’An, wo die weltberühmte Terrakotta Armee entdeckt wurde. Natürlich haben auch wir die Ausgrabungsstätten besucht. Insgesamt ist die Armee beeindruckend zu sehen, aber leider nicht so überwältigend wie erwartet. Ein Besuch lohnt sich aber wohl immer, wenn man in China ist. In den Hallen der Terrakotta Armee war es dann auch tatsächlich viel zu voll. Es waren unvorstellbar viele Touristen unterwegs, sodass man sehr viel Geduld haben musste, um einen uneingeschränkten Blick auf die Armee erhaschen zu können. Neben der Terrakotta Armee hat Xi’An aber definitiv noch mehr zu bieten. Die gewaltige Stadtmauer und das lebhafte muslimische Viertel haben uns besonders gefallen.

Hier ein paar Eindrücke:

Mein absolutes Highlight stand am Ende unserer Reise an: Beijing bzw. Peking. Eine wirklich sehr schöne, historische Stadt, in der es unglaublich viel zu entdecken gibt. Die verbotene Stadt, der idyllische Sommerpalast und zahlreiche kleine, lebhafte Gassen (sogenannte Hutongs). Absolut beeindruckend und wohl ein Muss für jede China-Reise ist die chinesische Mauer. Wir haben den Tag bei Regen und Sturm an der Mauer verbracht. Dadurch war es zwar recht kühl, aber auch nahezu menschenleer. Zu dieser Zeit anscheinend eher eine Ausnahme. Auch hier ein paar Bilder:

Wer sich nach den Bildern fragt, ob es eigentlich immer geregnet hat – Ja, hat es 😀 In Shanghai schien hingegen immer die Sonne und es war angenehm warm.

Abschließend kann ich nur sagen, dass China ein wirklich facettenreiches und schönes Land ist. Falls jemand unter euch nun überlegt nach China zu verreisen oder sich auch für das Stairway-Programm zu bewerben, kann ich das nur empfehlen. Es ist eine unglaubliche Erfahrung!

Bis zum nächsten (und dann wahrscheinlich letzten Mal),

Vanessa