Degrees Far Below Zero

12. Januar 2014

Eine spannende, lehrreiche, aber zugleich unglaublich kalte erste Woche in New York liegt hinter mir.

Am Montag war es endlich so weit. Mein Praktikum sollte endlich losgehen. Da der 6. Januar für viele amerikanische Studenten ebenfalls den Auftakt eines mehrwöchigen Praktikums darstellte, begann die Woche mit einer tollen Einführungsveranstaltung in einem Hotel am Times Square. Rund 200 Praktikanten mit unterschiedlichstem Hintergrund sollten sich an diesem Tag kennenlernen. Neben administrativen Dingen (z.B. Verteilung der Laptops, Visumsprüfung, Einführung in die IT) ging es hierbei im Wesentlichen darum, den Praktikanten PwC näher zu bringen. Ebenfalls im Vordergrund stand selbstverständlich das Networking mit Praktikantenkollegen. Abgerundet wurde dieser Tag dann schließlich mit einem gemeinsamen Dinner unweit vom besagten Hotel.

Um nicht völlig ins kalte Wasser geschmissen zu werden, war für den Rest der Woche ein Training Workshop in Gruppen von rund zwanzig Praktikanten unter Leitung von erfahreneren PwC-Mitarbeitern geplant. Kalt ist im Zusammenhang mit der ersten Woche ein gutes Stichwort. Die vergangenen Tage waren wohl die mitunter kälstesten, die ich je erleben durfte. Nach bereits wenigen Minuten in der Kälte war man nicht nur sprichwörtlich durchgefroren, sondern in der Tat eingefroren. Diese Kälte hat wirklich vor nichts halt gemacht. Glücklicherweise bewegen sich die Temperaturen derzeit wieder im positiven Bereich. So macht New York gleich viel mehr Spaß !

Das Training kann ich allgemein als anstrengend, aber gleichzeitg als sehr grundlegend beschreiben. Ich bin wirklich froh, dass die erste Woche mit einer derartigen Einführung gestartet ist. Rücklickend wurden mir sehr viele wertvolle Dinge mit auf den Weg gegeben, sodass ich mich jetzt für meinen Einsatz gewappnet fühle. Die Abende nach dem Training haben wir dann meist gemeinsam auf Social Events verbracht.

Nachdem das Training dann auch geschafft war, wurde ich meinem Team für die nächsten Wochen zugeordnet. In meinem Fall geht die Reise in den Bundesstaat Virginia. Bereits morgen geht es in den Flieger und am Montag dann zum Mandanten. Man kommt also wirklich gut herum.

Ich bin sehr gespannt auf die nächste Zeit und freue mich die im Training erworbenen Kenntnisse nun auch in der Praxis umzusetzen.

Bis bald – dann aus Virginia.