Die Zeit rast…

19. April 2014

Es ist kaum zu glauben, doch der Großteil meines Praktikums in Shanghai ist schon vorbei. In den letzten Wochen habe ich die Stadt besser kennen gelernt und habe mich hier recht gut eingelebt. Bald muss ich schon wieder an die Heimreise denken! Aber mir bleiben noch drei Wochen nach meinem Praktikum, in denen ich herumreisen und mehr von China sehen kann.

In der Arbeit in der German Business Group habe ich mich gut eingearbeitet. Viele meiner Aufgaben sind wiederkehrende Tätigkeiten. Einmal die Woche stelle ich einen Newsletter zusammen, ich helfe bei der Datenbankpflege, recherchiere für Artikel oder ähnliches, übersetze Dokumente und vieles andere. Es gibt immer genug zu tun und so vergehen die Arbeitstage sehr schnell. Außerdem besuche ich ab und zu Veranstaltungen der deutschen oder europäischen Handelskammer, bei denen ich das in China äußerst wichtige Networking beobachten kann. Dadurch habe ich viele Praktikanten anderer Unternehmen kennen gelernt. Auch mit den chinesischen Kollegen verstehe ich mich mittlerweile besser, da ich langsam einen besseren Einblick in ihre Kultur habe (wobei es in dieser Hinsicht immer noch sehr viel zu lernen gibt). Es ist zum Beispiel üblich, sich schon einige Tage im Voraus mit Kollegen zum lunch zu verabreden. Fragt man erst am selben Tag, wird daraus meistens nichts. Auch die stark ausgeprägte Hierarchie muss man beachten.

Neben der Arbeit bleibt mir noch genug Zeit die Stadt und die nähere Umgebung anzuschauen. Die typischen touristischen Sehenswürdigkeiten Shanghais wie den Bund, die Wolkenkratzer und den Yu Garden hatte ich ziemlich schnell abgeklappert. Dort und auch in den Bars und Clubs merkt man erst einmal, wie international Shanghai ist und wie viele Nichtasiaten sich hier herumtreiben.

Von Shanghai aus kann man auch super Tagesausflüge machen. Es gibt einige größere und kleinere Kanalstädte, die alle in ein bis zwei Stunden zu erreichen sind. Zuerst dachte ich, ich könnte auf diese Weise ein bisschen raus aus der Großstadt, aber diese Vorstellung musste ich schnell begraben. Suzhou ist beispielsweise viel kleiner als Shanghai, hat aber soweit ich weiß trotzdem noch 8 Mio. Einwohner. Die Verhältnisse sind hier eben einfach anders als in Deutschland. Ziemlich am Anfang meines Praktikums bin ich mit drei anderen Praktikanten für ein Wochenende nach Qingdao. Der Flug dorthin hat sich wirklich gelohnt. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es in China so schöne Strände gibt! Die Taxifahrer dort konnten sogar etwas englisch, was mir in Shanghai bisher noch nie begegnet ist. Allerdings hatte ich dort auch meine ersten schlechten Erfahrungen mit Taxifahrern, die sich einfach geweigert haben und dorthin zu bringen wo wir wollten.  

Ich könnte noch eine ganze Weile weiter schreiben. Ich habe in den letzten Wochen so viel erlebt und freue mich sehr auf die letzten Wochen in dieser aufregenden Stadt.