Cultural Differences Everywhere

17. November 2017

Wenn sich Familie und Freunde nach mir erkunden, wird mir oft die Frage nach typischen kulturellen Unterschieden gestellt. Daher möchte ich meine Erfahrung dazu in meinem Blogeintrag heute mit euch teilen.

Davor werde ich euch jedoch noch meine Tätigkeiten innerhalb meines Teams erläutern, sodass ihr auch einen Eindruck von den Inhalten meines Praktikums bekommt.

Arbeitsalltag bei PwC Peking

Wie beim letzten Mal schon erwähnt, arbeite ich hier im Bereich Automotive Advisory. Ich bin Teil eines Projektes, welches zum Ziel hat, die Vertriebs-Strategie eines deutschen OEMs (Original equipment manufacturer = Automobilhersteller) zu verbessern. Wie in Deutschland werden auch in China die Autos nicht direkt an die Kunden verkauft, sondern indirekt über ein Händlersystem. Dies bringt viele Vor-, aber auch Nachteile mit sich. Fakt ist, der direkte Kontakt zwischen OEM und Kunden ist so gut wie nicht vorhanden. Dies hat zur Konsequenz, dass der reine Verkaufsprozess der Autos einzig und allein von den Händlern abhängig ist. Der deutsche OEM möchte daher durch bestimmte Maßnahmen in Zukunft wieder größeren Einfluss auf den Verkaufsprozess bei den Händlern nehmen können. Hierfür ist PwC beauftragt.

Innerhalb des Projektes gibt es mehrere Teams, welche zu unterschiedlichen Problemfeldern geeignete Maßnahmen ausarbeiten. Ich arbeite aktuell in einem Team, welches branchenübergreifend die verschiedenen Vertriebs-Strategien unterschiedlicher Firmen untersucht und analysiert. Zu meinen konkreten Aufgaben im Team zählen zum einen die allgemeine Recherche nach potentiellen Firmen und zum anderen die Ausarbeitung der Fallbeispiele im Zuge von Präsentationen.

An meiner aktuellen Tätigkeit gefällt mir vor allem die Vielseitigkeit. Man bekommt von unterschiedlichen Firmen verschiedener Branchen einen ganz neuen Eindruck. Zeigt sich der Auftraggeber aufgeschlossen, kann dieser von unterschiedlichen Branchen neue, wertvolle Erkenntnisse gewinnen.

Blick aus dem Büro

Stockwerk meines Arbeitsplatzes

PwC Experience Centre

Kulturelle Unterschiede

Vorab meines Praktikums habe ich versucht mich über die Kultur Chinas ein wenig zu informieren. Deshalb habe ich ein einige wissenschaftliche Aufsätze gelesen, welche sehr interessant klangen. Anfänglich konnte ich mir noch nicht wirklich vorstellen, dass viele der dort genannten Dinge zutreffen werden. Nach fast der Hälfte meiner Zeit hier in China konnte ich tatsächlich schon viele Aspekte in der Realität wiedererkennen. Gerne möchte ich diese Erfahrungen mit euch teilen.

Die Hierarchie-Ebenen werden in China stets sehr streng praktiziert. Kommunikation findet immer nur mit dem nächst-höheren bzw. -niederen Rang statt. Hierarchie-Ebenen werden nie übersprungen. Dies hat zur Konsequenz, dass die Ranghöheren stark respektiert werden. Neulich war ich bspw. mit allen Projekteilnehmern und dem Partner gemeinsam beim Mittagessen. Der Ranghöchste (Partner) hat dabei jedem einen Sitzplatz zugeteilt und hat stellvertretend für alle das Mittagessen bestellt – niemand hatte ein Mitspracherecht. Weiterhin hat meist nur der Partner das Gespräch Wort am Tisch geführt und sich mit seinen direkten Rangniederen unterhalten. Alle anderen haben am Gespräch fast nicht teilgenommen.

Zudem sagt ein Chinese nie „nein“. Er würde dabei sein Gesicht verlieren und dem Gegenüber offensichtlich eine Schwäche offenbaren. Ohne diesen kulturellen Unterschied zu kennen, kann es für einen Ausländer schnell zur Verwirrung führen. Am besten stellt man daher Fragen, auf welche der Gegenüber nicht mit nein antworten muss. Weiterhin ist es ratsam diese mehrmals in einer ähnlichen Ausführung zu stellen. Nach mehrmaligem Nachfragen bekommt man nämlich einen besseren Eindruck über den Stand der Dinge.

Ferner entscheiden sich viele Dinge sehr spontan in China. In meinem Fall weiß ich meist erst am Vorabend, ob ich in das PwC Büro gehen muss oder zum Kunden direkt vor Ort. Dies trifft teilweise auch auf Besprechungen zu, welche teilweise kurz vor Beginn verschoben werden.

Grundsätzlich sind viele chinesischen Kollegen auf der Arbeit eher schüchtern und lassen andere Kollegen am Privatleben wenig teilhaben. Sobald jedoch ein Team-Event veranstaltet wird, können sich die Kollegen von einer anderen Seite präsentieren. Dies ist mir bei einem Karaoke-Abend mit allen Projekteilnehmern aufgefallen, über welchen ich nun gerne berichte.

KTV stärkt den Team-Zusammenhalt

Vergangenen Freitag hat nach Arbeitsende ein Team-Event stattgefunden. Noch direkt im Büro hat man zusammen gegessen und getrunken, um sich für die Show des Abends gut vorzubereiten – es ging in eine Karaoke Bar (KTV). Diese Bar besteht aus mehreren privaten Räumen mit Sitzmöglichkeiten, Bildschirmen, einem Mikrofon und einer Bühne. Nach einer anfänglichen Vorstellungsrunde hat man angefangen gemeinsam Karaoke zu singen. Viele meiner chinesischen Kollegen waren sehr motiviert und haben ihre Einlagen sehr ernst genommen, wodurch deren Leistung richtig gut war. Auffallend war, dass sonst schüchterne Kollegen viele Lieder gesungen haben und sich plötzlich sehr aufgeschlossen gezeigt haben. Generell gehen Chinesen viel lieber zum KTV als in eine normale Bar, was auch deren Künste am Mikrofon erklärt. Alles in allem war das ein für mich unvergessliches Erlebnis – auch wenn ich mit meiner Gesangseinlage womöglich nicht wirklich begeistern konnte! 🙂

KTV Bar

KTV Bildschirme

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe ich konnte euch heute meinen Arbeitsalltag, sowie die kulturellen Unterschiede ein wenig näher bringen und euch sogar für ein Praktikum bei PwC Peking begeistern. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und mich bald wieder bei euch melden.

Bis dahin,

beste Grüße Tim