Von guter Luft und vielen Wolken

23. April 2018

Hallo zusammen!

Und schon wieder sind knapp zwei Wochen vergangen, in denen ich viel erlebt habe. Da ich die vergangenen Wochenenden zum Reisen genutzt habe, kann ich über Shanghai gar nicht so viel Neues erzählen. Die Stadt steht noch und am arbeiten bin ich auch noch. Daneben standen in den vergangenen zwei Wochen ein obligatorischer Ausflug nach Peking und eine Reise in die Yellow Mountains an.

Work…

Wie im letzten Blogeintrag angekündigt, ist zurzeit ein Teil der German Business Group nicht in Shanghai, da sie auf Roadshow in Deutschland unterwegs sind. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, auch andere Aufgaben zu übernehmen. Aufgrund meines Umzugs in das Nachbargebäude Anfang April sitze ich jetzt in der Nähe des deutschen Partners, der die GBG leitet. Dadurch bekomme ich auch Aufgaben zugeteilt, wie die Gestaltung von Unternehmenspräsentationen oder Präsentationen der GBG oder Services, die für den Kontakt zu den Mandanten sehr wichtig sind. 

Darüber hinaus konnte ich auch bei einem Account Planning Workshop mit dabei sein. Bei diesem Workshop waren neben Partnern/Direktoren aus Deutschland auch chinesische Partner anwesend und es war eine tolle Möglichkeit, einmal mitzubekommen, wie PwC seine Services auf höchster Ebene strategisch plant und koordiniert. Die Relevanz solcher Meetings wird auch dadurch unterstrichen, dass neben dem Leiter der German Business Group in China auch der Global Relationship Partner von PwC für das Unternehmen anwesend war. Die Tatsache, dass ich als Praktikant überhaupt anwesend sein durfte, war aus chinesischer Perspektive vermutlich sehr besonders. Lediglich eine chinesische Partnerin hat zwei Senior-Manager in das Meeting mitgebracht, damit diese etwas lernen.

… & Travel

Von guter Luft: Beijing

Ich wurde von vielen Leuten vorgewarnt, wie schlecht die Luft in Beijing häufig sei. Umso schöner war die Überraschung, als uns strahlender Sonnenschein und blauer Himmel erwartete. Valentin, ein anderer Praktikant der GBG, und ich haben an einem Freitag Abend den Nachtzug von Shanghai nach Peking genommen (super gemütlich und empfehlenswert!), um am Samstag noch möglichst viel vom Tag nutzen zu können. Den Großteil des Tages haben wir in der Verbotenen Stadt verbracht (etwas länger als geplant, da wir den Ausgang nicht gefunden haben).



Am nächsten Tag stand dann ein Ausflug an die Chinesische Mauer an. Mit unserem Hostel haben wir einen Trip an einen weniger bekannten Teil gebucht, sodass wir für chinesische Verhältnisse fast allein unterwegs waren. Abends haben wir dann noch traditionell Peking-Ente gegessen. Besonders lecker ist die Variante, ein Stück Ente mit etwas Gemüse (Gurken oder Frühlingszwiebeln) in einen Wrap einzurollen.

   

Von vielen Wolken: Yellow Mountains

Tja, weniger Glück hatte ich beim Besuch der Yellow Mountains. Ich hatte gehofft, meinen möglicherweise zweitschönsten Platz der Erde (nach dem namibischen Sossusvlei) zu entdecken. Vielleicht war ich an diesem Ort, ich weiß es nicht. Gesehen habe ich zumindest nicht sehr viel, da es sehr neblig war. Zumindest vom Fuß des Berges aus konnte man einen Blick in die Höhe erhaschen und sich ausmalen, dass es recht schön aussehen soll. Ich wandere ungern um des Wanderns Willen, sondern eher, um am Ende mit Aussicht belohnt zu werden. Diesmal bin ich am Ende einfach aus Trotz weitergewandert. Anders hätte ich die fünf Stunden treppauf Laufen wohl nicht überstanden. Zurück ging es dann auch mit der Seilbahn. Hab ich gar nicht eingesehen, mir einen Muskelkater vom treppab steigen zu holen, nur um durch Nebel zu laufen.

Ausblick

Damit ist meine Zeit in Shanghai auch schon fast vorbei! Diese Woche bricht meine letzte Arbeitswoche an, bevor ich noch einige Zeit durch China reise. Für mich geht es die Seidenstraße entlang bis nach Dunhuang, anschließend nach Tibet und über Chengdu (Pandas gucken) zurück nach Shanghai, bevor ich zurück nach Deutschland fliege. Ich denke, dass ich mich im Anschluss noch einmal melden werde. Während der Reise habe ich sicherlich etwas Zeit, meine Praktikumszeit Revue passieren zu lassen und euch mein abschließendes Bild von China mitzuteilen. Im Moment habe ich es noch nicht ganz realisiert, dass ich bald nicht mehr in Shanghai sein werde. Ich habe hier super viele nette Leute kennengelernt und konnte hier eine sorgenfreie Zeit genießen, da mir das Stairway-Team einen reibungslosen organisatorischen Ablauf ermöglicht hat. Danke euch dafür!

 

Beste Grüße aus Shanghai!

Catarina