Goedendag, Amsterdam. Ik ben Kim!

11. August 2019

Goedendag,

So begrüßt man sich in Amsterdam. Auch ein einfaches Hallo ist möglich, das klingt dann wie im Deutschen. Als „Opportunity of a lifetime“ bin ich dank PwC seit einigen Tagen in Amsterdam. Hier arbeite ich für die nächsten sechs Monate im Bereich Advisory im Technology-Team und betreue dabei Finanzdienstleistungsunternehmen, wie Versicherungen und Banken.

Mein Name ist Kim Vanessa Graumann und ich studiere an der Wiesbaden Business School, um meinen M. Sc. Versicherungs- und Finanzwirtschaft zu erlangen. Meinen Bachelor habe ich im Rahmen eines ausbildungsintegrierten Studiums ebenfalls in Wiesbaden absolviert. Die Versicherungsbranche befindet sich derzeit in einem starken Umbruch und immer wieder fallen Schlüsselbegriffe wie digitale Transformation. Da kam das Angebot des Stairway-Praktikums in Amsterdam wie gerufen. Ich bekomme so die Möglichkeit eine längere Zeit im Ausland zu leben und gleichzeitig an der Transformation teilzuhaben und so mein Wissensspektrum zu erweitern. Ich freue mich Euch die nächsten Monate an meinen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben zu lassen. So bin ich am ersten Tag angereist:

Bereits an meinem ersten Tag durfte ich an einem Meeting mit unserem Director teilnehmen. Dabei ging es überraschenderweise nicht um ein Finanzdienstleistungsunternehmen, sondern um ein Corporate Social Responsibility-Projekt eines Social Enterprises, welches sich als Ziel gesetzt hat, die Art der Fortbewegung in Städten zu revolutionieren, um so für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen. Das Auto könnte so also überflüssig werden. In meinen Augen ist das Konzept von nachhaltiger Fortbewegung ein sehr wichtiger Aspekt zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit. Ich freue mich sehr, dass ich diesen Ansatz in meiner täglichen Arbeit bei PwC unterstützen kann.
Zusätzlich dazu besteht mein Arbeitsalltag derzeit aus vielen Meetings und Networking. Viele Projekte starten im September, sodass aktuell die Projekt-Teams dafür zusammengestellt werden. Das ist für mich die optimale Chance mich vorzustellen, um dann bald von meinen Projekten berichten zu können. Wichtig ist es dabei sich auf diese Gespräche vorzubereiten und aktuelle Themen vom Markt miteinzubringen. Wie wird sich die Versicherungswirtschaft weiterentwickeln? Welche Herausforderungen warten?

Doch auch die Freizeit mit den Kollegen kommt nicht zu kurz. Zwei Tage nach meiner Ankunft war ich mit meinen Kollegen ganz in der Nähe vom Office in einer Rooftop-Bar. Auch wenn das Bier in meinen Augen nicht so gut geschmeckt hat wie deutsches Bier, so hatten wir doch einen schönen Abend. Anschließend sind wir gemeinsam noch auf eine Party der Gay Pride Amsterdam gegangen. Die Pride ist eine Woche in Amsterdam Anfang August, in welcher die gesamte Stadt die LGBT-Community feiert. Dabei gibt es verschiedenste Veranstaltungen und Ausstellungen, die alle im Zusammenhang mit der LGBT-Community stehen. Die Canal Pride ist dabei der Abschluss und Höhepunkt der Pride. Dabei fahren verschiedene Schiffe von Vereinen und Unternehmen (auch PwC war mit einem Boot vertreten) durch die Grachten und dabei wird Musik gespielt und gefeiert. Ich habe mich dabei wie bei Fastnacht in Mainz gefühlt, die gesamte Stadt befindet sich im Ausnahmezustand. Das lässt sich mit Worten nicht beschreiben. In meinen Augen gibt es keinen besseren Grund zum gemeinsamen Feiern als für mehr Toleranz und Respekt.

                

Auch in meiner freien Zeit war ich bereits viel in Amsterdam unterwegs. Diese Stadt hat wirklich viel zu bieten. So war ich unter anderen im einem „Vintage Kilo“-Shop. Dort gibt es an der Kleidung keine Preisschilder, sondern am Ende zählt das Gewicht der jeweiligen Kleidungsstücke. Dabei habe ich einige Schätze gefunden, die ich gerne mit Euch teile. Zusätzlich möchte ich noch einige Impressionen von meinen Spaziergängen durch die Stadt:

      1.7IKVG Vintage Shopping II     1.9.KVG City Walk                

Mit einem kurzen Ein- und Ausblick in mein Apartment beende ich meinen ersten Blogartikel und freue mich schon sehr auf die nächsten Wochen. Dann startet mein Niederländisch-Kurs, sodass ich mich hier noch besser eingewöhnen kann auch wenn hier wirklich jeder Englisch spricht.  Bis dahin ist dann auch bestimmt der Alltag aus Amsterdam bei mir angekommen. Bis dahin viele Grüße aus der Malthusstraat in Amsterdam und bis bald,

 

Kim