Het leven in Amsterdam – Das Leben in Amsterdam

10. Oktober 2019

Hoi hoi,

inzwischen ist schon der dritte Monat meines Praktikums in Amsterdam gestartet; wie schnell die Zeit vergeht. In meinem heutigen Blog-Artikel möchte ich Euch mitnehmen in meinen Arbeitsalltag bei PwC sowie in die Kultur  und das Leben in den Niederlanden.

Arbeitsalltag und Unternehmenskultur

Durch die flexible Arbeitszeitregelung gibt es keinen festen Startpunkt für die Arbeit. Die meisten Kollegen kommen zwischen 9:00 und 10:00 Uhr ins Büro. Ich bin meistens ab 8:30 Uhr da, weil ich die morgendliche Ruhe zum Start in den Arbeitstag bevorzuge. Viele Kollegen arbeiten jedoch die meiste Zeit vor Ort beim Kunden. Freitags ist daher meist das „große Wiedersehen“ mit dem gesamten Team, da am Freitag gewöhnlich alle Kollegen im Büro arbeiten.

Zum Kennenlernen der Kollegen hier trifft man sich anfangs zunächst zu einem „Coffee Appointment“. So kann man sich zwanglos austauschen und persönlich Kennenlernen. Diese Treffen finden unabhängig vom Grade statt; auch ein hier im Oktober eingestiegener Manager lernt so die neuen Kollegen kennen. Auch duzen sich hier alle Kollegen im Advisory, einschließlich der Direktoren und Partner. Unser Technology-Team ist sehr international. Wir haben Kollegen aus Spanien, Griechenland, Deutschland, Indien und natürlich den Niederlanden. Entsprechend werden hier allerlei Sprachen gesprochen; immer abhängig wer mit wem gerade spricht. Auch in der Freizeit verbringen wir viel Zeit miteinander. Jeden Freitag treffen wir uns zum After-Work Bier in einer zum Büro nahe gelegenen Bar, wir haben den Gig von der Band eines Kollegen besucht, wir waren zusammen auf der Pride (davon habe ich in meinem ersten Blog-Artikel bereits erzählt) und haben gemeinsam das Vino-Festival besucht.

Aktuell arbeite ich hauptsächlich an zwei Projekten. Von dem Corporate Social Responsibility Projekt habe ich bereits in meinem ersten Blog-Artikel berichtet.
In dem zweiten Projekt geht es um künstliche Intelligenz und das „Machine Learning“, d.h. das ein System Muster und Gesetzmäßigkeiten aus verschiedenen Datensätzen erkennen und verstehen kann. Ich war seit Beginn der Ideenfindung am Projekt beteiligt. Aktuell sind wir in Gesprächen mit unseren Entwicklern, um einen ersten Prototype zu gestalten. Aufgrund meines versicherungstechnischen Studiums konnte ich dabei besonderen Input liefern und habe gleichzeitig sehr viel über IT-Systeme, -architekturen und deren funktionellen Aufbau lernen.

Essen

Der Käse hier in Amsterdam ist wirklich super, wer hätte das gedacht? Den sollte man bestenfalls im Ganzen kaufen und eigenständig zuhause in Scheiben schneiden. Auch „Hagelslaag“ (richtig ausgesprochen wird dabei das g als „ch“) hat mich total überzeugt. Dabei handelt es sich um Streusel aller Art, die mit viel Butter auf einem Toastbrot (aber ungetoastet) gegessen werden. Auch Pindakaas als besondere niederländische Erdnussbutter ist sehr beliebt. Zum Mittagessen essen hier auch die meisten Kollegen Sandwiches oder Brote, meistens mit einem Glas Milch. Für mich klingt das eher nach Frühstück als nach Mittagessen.

Im Supermarkt unterscheidet sich nicht viel in Vergleich zu Deutschland. Auffallend finde ich dabei die große Menge an bereits geschnittenen Gemüse, welches dann zur Haltbarkeit leider in Plastik eingepackt werden muss. Da ich einen kleinen privat geführten Supermarkt in der Nähe meines Apartments habe, versuche ich dort einkaufen zu gehen, um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden.

Sprache

Im September hat mein Niederländisch-Kurs angefangen. Da dieser speziell für Deutschsprachige gehalten wird, kann man innerhalb von einigen Wochen auf das Level A2 aufsteigen. Doch besonders die Aussprache ist schwieriger als gedacht. So wird beispielsweise im Niederländischen das „g“ als „ch“ ausgesprochen oder das „ou“ als „au“. Kleinere Texte sind schnell verständlich, da Niederländisch wie eine Mischung aus Deutsch und Englisch klingt. Beim Lernen muss man dann „nur“ die richtige Mischung finden.
Auch sind alle Niederländer sehr hilfsbereit. Sobald sie beispielsweise an der Aussprache erkennen, dass man kein Niederländer bist, sprechen sie sofort Englisch. Wenn man die niederländische Sprache lernen möchte, ist das nicht immer hilfreich.

Freizeitgestaltung

Jeder der in Amsterdam wohnt, der benötigt ein Fahrrad. Ich bin auch einige Tage mit schönem Wetter ins Büro geradelt, bei einer Strecke von ca. 25 km am Tag nutze ich jedoch öfters die Metro. Doch um zum Tennis, in die Stadt oder zum Einkaufen zu fahren, ist mein „Fiets“ immer die erste Wahl. Ich kann dabei jedem nur raten, wirklich aufzupassen, denn ich musste auch schon einen kleinen Fahrradunfall in Kauf nehmen. Bis auf kleinere Schürfwunden und einige Tage Rückenschmerzen bin ich mit dem Schrecken davongekommen. Die „Snorfiets“, d.h. Motorroller auf Deutsch, dürfen hier teilweise auch auf den Fahrradwegen fahren.

Auch mit den anderen Stairway-Praktikanten aus der Nähe habe ich mich bereits getroffen. Theresa aus Rotterdam hat mich für ein Frühstück und eine Stadttour besucht und bald folgt mein Besuch bei ihr.

Mit meiner „Museum kaart“ kann ich viele Museen in Amsterdam kostenfrei besuchen. So konnte ich bereits das Anne-Frank-Haus, das Cromhout-Haus und das Rembrandt-Haus besuchen. Für das Anne-Frank-Haus müssen dabei mindestens ein Monat im Voraus Tickets bestellt werden und auch dann ist es sehr voll. Einem Besuch kann ich dennoch jedem empfehlen, ob man die Tagebücher gelesen hat oder auch nicht. Rembrandt van Rijn war einer der bekanntesten niederländischen Künstler des Barocks. Der Rembrandtplein als Ausgehmeile von Amsterdam wurde nach ihm benannt.

Zu meinen Highlights der Woche gehört das auch Tennisspielen. Nachdem ich einige Jahre pausiert habe, bin ich nun wieder im Training und habe dabei schon viele nette Menschen kennengelernt. Gemeinsam waren wir bereits in einer Rooftop-Bar in Amsterdam. Die „Einheimischen“ kennen eben die besten Plätze. Im Tischtennis musste ich mich meinen Tennispartner dann doch 1:2 geschlagen geben, nachdem ich auf dem Tenniscourt am Tag zuvor 2:0 gewinnen konnte.

In den nächsten Wochen steht gemeinsam mit den PwC Kollegen dann das Amsterdam Dance Event an und meine Familie und einige Freunde werden mich besuchen kommen. Ich melde mich bald wieder.

Tot ziens,

Kim