Meine ersten Tage in Paris

19. Oktober 2019

Hi zusammen,

ich bin Angela und darf euch hier über mein Praktikum bei PwC in Paris mit Stairway berichten. Ich bin 21 Jahre alt, habe meinen Bachelor of Science in BWL an der Uni Augsburg gemacht und mache das Praktikum im Bereich Assurance. Auf das Stairway-Programm kam ich durch mein Praktikum in München bei PwC vor 1,5 Jahren. Ich denke es ist eine einzigartige Möglichkeit Praxiserfahrung mit wunderbaren Freizeiterlebnissen im Ausland in tollen Städten zu verbinden und dabei so unterstützt zu werden. Mein Praktikum wird sechs Monate dauern und ich werde euch hier über meine Erlebnisse berichten.

Die Ankunft und Wohnung:
Meine Anreise war zunächst furchtbar aufregend, weil ein Stau kurz vor dem Flughafen meinen kompletten Zeitpuffer gefressen hat und ich so zu Kofferabgabe, Securitycheck und Gate rennen musste, um meinen Flieger noch zu schaffen. Danach lief aber wirklich alles glatt und ich stand schon im nächsten Augenblick in meinem Einzimmerapartment im Marais, das PwC für mich organisiert hat. Es ist klein, aber fein und hat alles was man so braucht. Dass ich im Marais wohnen darf ist wirklich toll. Hier ist immer etwas los, es gibt unheimlich viele Cafés, Bars, Restaurants, Läden oder kleine Wiesenanlagen. Auch das Nachtleben ist hier gut vertreten und das Viertel ist sehr jung. Ich bin wirklich komplett im Zentrum und das ist unheimlich cool.

Den nächsten Tag nach meiner Ankunft hatte ich noch frei und so konnte ich ausschlafen und dann mit einer anderen Stairwaypraktikantin, die mit mir anfängt, schon mal einen kleinen Teil von Paris erkunden.

Meine ersten Arbeitstage:
Am ersten Tag wurde ich herzlich von einem Manager aus der German Business Group empfangen. Wir bekamen unsere Badges und Computer und wurden den Teams vorgestellt. Ich sollte mich dann erst mal auf Französisch in Prüfungsansätze und Richtlinien von PwC einlesen, damit ich in das Fachvokabular reinkomme. So blieb das auch die restliche Woche. Thema war vor allem ein Mandat, bei dem ich die Woche darauf vor Ort sein würde und Vokabeln lernen. Meine Kollegen sind teilweise Deutsche, die einige Zeit hier bleiben oder Franzosen, die meistens auch etwas deutsch sprechen. Das hilft, auch fachliche Fragen besser verstehen zu können, aber trotzdem Französisch zu lernen.
Die zweite Woche war dann sehr viel spannender, weil ich bei einem Hotelmandat mit prüfen durfte und auch meine ganz eigenen Aufgaben die Woche über hatte. Am Abend ging das ganze Team immer wirklich ausgesprochen gut und reichhaltig essen. Dabei kam ich so richtig ins Französisch rein und merkte meine Fortschritte täglich. Montag verstand ich so gut wie kein Gespräch unter den Franzosen, Freitag konnte ich sogar schon etwas mitreden.

Freizeitaktivitäten:
Vor allem die Wochenenden kann man hier super ausnutzen und sehr viel sehen. Meistens laufen wir einfach in einem Viertel rum und erkunden spontan die Gegend.

Hier mal ein paar Eindrücke:

In Paris ist so viel Sehenswertes und ständig entdeckt man eine neue schöne Gasse, ein süßes Café oder einen besonders beeindruckendes Gebäude. Ich glaube hier wird einem in sechs Monaten nie langweilig.

Hier saßen wir zum Beispiel vier Stunden in einem Café unter einer Wärmelampe und haben die Leute beobachtet.

Man merkt aber, dass Paris eine Weltstadt ist und unglaublich viele Leute da sind. An einem Tag war ein kleiner Markt mit Weinständen am Sacré Coeur aufgebaut und die Menschenmassen waren unvorstellbar groß!

Insgesamt kann ich wirklich sagen, dass Paris eine tolle Stadt ist und ich die Zeit bestimmt sehr genießen werde. Allerdings ist aller Anfang schwer, sodass ich mich gerade in der ersten Woche sehr einsam in einer so großen Stadt gefühlt habe und diese riesigen Veränderungen (von Studium zu Arbeit, von Land zu Großstadt, von deutscher zu französischer Kultur, von Freunden und Familie zu alleine,…) erst einmal verarbeiten muss. Doch es wird täglich weniger und so langsam ergibt sich eine Routine. Man wächst hier täglich über sich hinaus und lernt in sämtlichen Lebensbereichen dazu. Ich bin sehr gespannt was mich in nächster Zeit hier erwartet, was ich für Aufgaben in der Arbeit bekomme, aber auch was ich in Paris in meiner Freizeit noch so erleben werde. Diese Woche geht das ganze Team auf das Oktoberfest in Paris. Mal sehen wie das so aussieht und wie die Franzosen sich so ein Oktoberfest vorstellen. Ich werde euch darüber berichten 🙂

Aussicht vom Centre de Pompidou