Why have you chosen Belfast?

Warum Belfast?

Die erste Frage die mir meistens gestellt wird, seitdem ich in Belfast bin ist, ob ich mir Belfast ausgesucht habe. Und ja, ich habe Belfast bei meiner Bewerbung als erste Wahl angegeben. Über den Hintergrund, weshalb ich Belfast gewählt habe, möchte ich euch heute gerne erzählen. Und ich muss sagen, seitdem ich hier bin sind immer mehr Gründe dazugekommen, wieso Belfast zumindest einen Besuch oder auch längeren Aufenthalt wert ist.

Vorabauswahl im Bewerbungsprozess

Eine wichtige Rolle bei der Vorauswahl innerhalb des Bewerbungsprozesses ist natürlich der verfügbare Zeitraum und in welcher Service Line man sein Praktikum absolvieren möchte. Zudem war es für mich wichtig bei einem Auslandsaufenthalt meine Englischkenntnisse zu verbessern. Ein weiterer Punkt war, dass ich schon immer mal nach Irland wollte, da ich vor allem die Landschaft wahnsinnig schön finde.

Dies waren auch meine persönlichen Gründe, die ich innerhalb meines Bewerbungsprozesses einbezogen habe. Eine große Metropole war in dem Fall nicht entscheidend, da ich einfach gerne Auslandserfahrung sammeln wollte.

Gründe die für Belfast sprechen

Nachdem ich nun seit einigen Wochen in Belfast lebe, kann ich euch ein paar weitere Vorteile aufzählen, die für einen Auslandsaufenthalt in Belfast sprechen.

Ich absolviere hier ein 6-monatiges Praktikum. Klingt erst mal lang, aber ich denke es gibt genug zu entdecken und vor allem die ersten zwei Monate sind wie im Flug verflogen. Man braucht einfach ein paar Wochen Zeit um sich einzuleben. Außerdem arbeite ich hier in Belfast im Large Corporate Tax Team, und habe die ersten paar Wochen gebraucht um mich in das UK-Steuerrecht einzuarbeiten. Mittlerweile arbeite ich an verschiedenen Projekten und fühle mich vollständig ins Team integriert.

Hier noch weitere Vorteile eines längeren Auslandsaufenthalts:

  • Ihr habt genug Zeit die Gegend und das Land zu erkunden
  • Mit jeder Woche verbessert man mehr und mehr die Sprachkenntnisse
  • Man ist lang genug weg, sodass alle Freunde und Familienmitglieder einen besuchen können.

Belfast ist zudem ein toller Startpunkt, um UK und Irland zu erkunden. Belfast besitzt zwei Flughäfen, die verschiedenen Städte innerhalb des UK anfliegen. Somit sind London, Bristol, Glasgow, Manchester oder Edinburgh schnell und günstig erreicht und eignen sich hervorragend für ein paar Wochenendausflüge. Mit Bus oder Zug gelangt ihr innerhalb von 2h nach Dublin- und Irland als Insel bietet unzählige Möglichkeiten für Ausflüge!

 

 

 

 

 

 

 

Belfasts Geschichte ist wahnsinnig interessant und vor allem ist es spannend von den Einheimischen von den Hintergründen und ihren Erfahrungen aus dem Nordirlandkonflikt aus erster Hand erzählt zu bekommen. Natürlich ist der Brexit hochaktuell und man wird immer wieder in Diskussion einbezogen.

Die Menschen hier sind wahnsinnig aufgeschlossen, freundlich und hilfsbereit. Jeder lässt sich gerne in einem kurzen „Chat“ verwickeln, sei es in der Küche auf der Arbeit, im Taxi oder in der Warteschlange an der Bar. Da kann man sich einfach nur wohlfühlen.

In Belfast gibt es eine vielzahl an Restaurants Bars und Clubs und somit gibt es für das abendliche Programm viel zu entdecken. Das tolle ist in den meisten Pubs wird abends Live Musik gespielt! Was das Essen betrifft so gehört ganz klassisch Fish und Chips dazu. Was man auch probieren sollte ist ein Irish Fry, das typische Frühstück hier.

Belfast ist mit ca. 300.000 Einwohnern keine große Stadt, hat aber dennoch alles was braucht. Ich bin meistens zu Fuß unterwegs und komme damit super zurecht.

Mein Fazit ist somit, dass es weder weit weg, noch die größte Stadt sein muss, um tolle Auslandserfahrungen zu erleben. Mir macht es großen Spaß Belfast, Nordirland, UK und Irland zu erkunden und ich kann es wirklich nur empfehlen. Ich freue mich schon auf meine anstehenden Ausflüge und die Weihnachtsmärkte die hier die kommende Woche bereits öffnen. Außerdem bin ich neugierig welche spannenden Projekte mich auf der Arbeit in den kommenden Wochen erwarten werden.

So viel erstmal von mir als kurzes Update.

Cheers

Lydia

Hello and Welcome from Belfast

Mein Abenteuer in Belfast hat nun begonnen und ich freue mich auf die aufregende Zeit, die mich hier erwartet. Ich möchte die Gelegenheit meines ersten Beitrages nutzen und mich euch kurz vorstellen. Mein Name ist Lydia, ich bin 23 Jahre alt und studiere in Nürnberg. In Belfast werde ich mein sechsmonatiges Praktikum im Large Corporate Tax Team absolvieren.

Ankunft in Belfast

Am 30. August war es endlich soweit und ich bin von München über London Heathrow nach Belfast geflogen. Belfast ist die Hauptstadt von Nordirland und gehört damit zum Vereinigten Königreich. Demzufolge war meine Einreise nach Belfast sehr unkompliziert. In Belfast angekommen fuhr ich zu meinem Apartment, wo mich mein Vermieter bereits erwartete. Ich nutzte den ersten Abend um auszupacken, einzukaufen und anzukommen. So richtig fassen konnte ich es zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht, dass ich hier jetzt ein halbes Jahr leben werde. Vor meinem ersten Arbeitstag hatte ich ein paar Tage Zeit um mich einzuleben und Belfast kennenzulernen.

Ersten Tage im Office

Meine erste Woche hatte am 4. September mit einem Welcome Day für alle Neuanfänger begonnen. Wir wurden im Hilton Hotel von PwC empfangen und hatten Gelegenheit einander kennenzulernen. Es folgte Vorträge und Team-Challenges.

Am nächsten Tag erhielt ich meinen Laptop und konnte somit offiziell loslegen. Nach der IT-Einführung, wurde ich dem Team vorgestellt. Zudem lernte ich meinen Buddy kennen, der mit mir die ersten Schritte durchging und die verschiedenen Anwendungen und auch den Büroalltag erklärte. Außerdem zeigte er mir wo ich das wichtigste finden kann und stellte mir meine wichtigsten Ansprechpersonen vor. Die Kollegen sind alle wahnsinnig aufgeschlossen und haben mich warm und herzlich willkommen geheißen und helfen mir bei allem, sodass ich mich bestens zurechtzufinden kann.

Das Büro in Belfast ist ein Open Space Office, dass über die gesamte Etage verläuft. Für Besprechungen und Telefonate kann man sich in Break Out Areas zurückziehen. Des Weiteren gibt es buchbare Räume für längere Besprechungen und Teammeetings. Für mich ist es neu in einem so großen Office zu arbeiten. Auch wenn so viele Menschen in einem Raum arbeiten ist es ruhig und man kann sich gut konzentrieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich jederzeit an seine Vorgesetzten wenden kann, da diese gegenüber oder neben einem sitzen.

Ich arbeite hier in Belfast im Large Corporate Tax Team. Somit war die Aufgabe in den ersten Tagen das einlesen in das UK spezifische Steuerrecht. Die Projekte die das Team betreut, behandeln neben Consulting Themen hauptsächlich Transactions, Due Diligience oder Transfer Pricing. Ich freu mich schon darauf vielseitige Einblicke in diese Themen zu gewinnen.

Die ersten Erkundungstouren und Belfasts politischer Background

Ich habe bereits bei den ersten Gesprächen am Flughafen, im Taxi oder mit dem Vermieter festgestellt, dass der nordirische Dialekt manchmal gar nicht so einfach zu verstehen ist. Somit wollte ich die ersten Tage möglichst unter Leute kommen, um mich an den Dialekt zu gewöhnen.

Am ersten Tag ging ich in die Stadt und nahm an einer Free Walking Tour teil, um die Stadt mitsamt ihrer Geschichte kennenzulernen.

„Belfast hat sich in den letzten 40 Jahren von Terror zu Terrorismus entwickelt“

Ein Spruch den man hier häufig hört. Und um diese Aussage besser zu verstehen, nahm ich an einer politischen Führung durch Westbelfast teil. Hierbei erhielten wir die Sichtweise beider beteiligten Parteien auf den Nordirlandkonflikt. Zudem wurden wir über den Ursprung und den Verlauf des Konflikts aufgeklärt. Die Führung verlief entlang der Mauer die bis heute das Viertel trennt.

„Der Frieden in Belfast ein Prozess der noch nicht vollendet ist.“

An einem weiteren freien Tag nutzte ich die Gelegenheit und erkundete die Cityhall, St. George Market, Victoria Sqaure und Linenhall Library. Ich muss sagen es macht wahnsinnig Spaß die Stadt zu erkunden. Die Menschen hier sind wahnsinnig nett und hilfsbereit. Belfast ist recht überschaubar, sodass man die meisten Spots gut zu Fuß erreichen kann. Somit ist kann ich bisher sagen, dass ich mich hier sehr gut einlebe und wirklich wohl fühle.

 

Küste, Titanic und Cavehill

Irland ist natürlich bekannt für grüne Wiesen und steile Küsten, und ich muss sagen die Landschaft ist hier traumhaft. Entlang der Küste bei Sonne zu wandern ist großartig. Giants Causeway und die Carrick-o-Rede Bridge standen natürlich auch auf meiner To Do Liste, was Sightseeing außerhalb von Belfast betrifft. Auf dem Weg zurück nach Belfast folgte an der Küste einige Stopps an „Game of Thrones“- Drehorten.

Belfast ist insbesondere bekannt für den Bau der Titanic. Das darauffolgende Wochenende nutzte ich, um das Titanic Viertel zu erkunden. Neben dem Titanic Museum und den Titanic Film Studios, findet man auch Samson und Goliath im Titanic Viertel. Samson und Goliath sind zwei riesige Kräne (aus Deutschland) die Harland und Wolff für den Schiffsbau nutzten. Das H&W steht natürlich für Harland and Wolff, man könnte es aber auch als Hello and Welcome interpretieren.

 

Am vergangenen Sonntag hatte ich das Glück das kein Regen gemeldet war und machte mich somit auf den Weg Cavehill zu „besteigen“. Nach einem Zwischenstopp am wunderschönen Schloss, zog ich los und suchte den Weg nach oben. Ich muss sagen ein Glück, dass an diesem Tag so viele Menschen unterwegs waren, ansonsten hätte ich mich mit Sicherheit verlaufen. Oben angekommen war die Aussicht über Belfast großartig. Da es für belfast Verhältnisse recht klar war, hatte man sogar Sicht bis nach Schottland. Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch auf dem Cavehill und ich freu mich schon darauf beim nächsten Mal die Aussicht zu genießen.

 

Voller Spannung und Neugier freue ich mich auf die kommenden Wochen und bin schon gespannt welche neuen Einblicke und Eindrücke mich erwarten werden. Was würde euch in den nächsten Posts interessieren? Und falls ihr Geheimtipps für Irland oder UK im Allgemeinen habt hinterlasst doch ein Kommentar.

Habt eine gute Zeit und viele Grüße aus Belfast -„Cheerio!“

Lydia