Mit dem Minivan zum “Safe Sourcing” Workshop

IMAG2904

Am 1. Juni fand in Suzhou der “Safe Sourcing” Workshop der AHK statt. Suzhou ist eine kleine Stadt in der Naehe von Shanghai. Und mit klein meine ich klein im chinesischen Sinne, 10 Millionen Einwohner. Durch die gute Verkehrsanbindung ist Suzhou eine der boom towns des modernen Chinas. Mein direkter Vorgesetzter Lukasz Mehl nahm mich auf die Veranstaltung mit, da er als Moderator fungierte. Ich traf mich mit Lukasz vor seinem Compound um 7:15 und wir teilten uns einen Minvan mit anderen Workshop Teilnehmern. Die Fahrzeit am Morgen betrug auf Grund der guten Verkehrslage ungefaehr eine Stunde. Fuer mich war es spannend von den Alltagserfahrungen der anderen Workshopteilnehmer zu hoeren, da alle schon jahrelang in China leben und somit schon Teil der Kultur hier sind. Es war interessant festzustellen, dass ich im Mikrokosmos innerhalb der letzten Wochen aehnliches erleben konnte.

Die Veranstaltung fand in den Raeumen der American Chamber statt. Nach erfolgter Registrierung wurde fuer die Teilnehmer des Workshops ein kleines Fruehstueck bereit gestellt. Zu Beginn stellte Thomas Anton, Head of China Asia Sourcing des Unternehmens Claas, die Thematik des “Safe Sourcings” aus seiner Perspektive dar. Seine taeglichen Entscheidungen betreffen sowohl die operative als auch die strategische Managementebene. Die angesprochenen Thematiken umfassten somit die gesamte Bandbreite des Managements von Produktivitaetsaspekten ueber kulturelle Unterschiede bis hin zu Lieferantenaudits.

Im Anschluss beleuchtete Philipp Senff, Head of Compliance and Risk Management Group China bei Pinsent Masons LLP Shanghai, die typischen Haftungsrisiken von deutschen Tochtergesellschaften im Einkauf in China anhand eines Fallbeispiels aus der Praxis. Die Schwerpunkte bildeten hierbei zum einen die Feststellung von persoenlichen Haftungsrisiken des Managements und zum anderen die Entwicklung von Praeventionsmassnahmen.

IMAG2903

 

IMAG2896

Der Erfahrungsgewinn aus den Gespraechen mit solch „alten und erfahrenen Fuechsen“ mit jahrelanger Berufserfahrung sind enorm und schwer in Worte zu fassen. Ich bin dankbar fuer jeden Moment den ich hier in Shanghai verbringen durfte, fuer die unglaublichen Erfahrungen sowohl beruflich als auch privat, fuer die einzigartigen Menschen die mich auf meinem Weg hier begleitet haben.
In genau vier Tagen geht mein Flieger zurueck nach Muenchen. Ich freue mich meine Familie und meine Freunde wieder sehen zu koennen. Ich reise mit einem Koffer voller Erinnerungen. Zurueck in die Heimat?! Ein merkwuerdiges Gefuehl beschleicht mich als ich diese Zeilen tippe…

Golden Week

Hallo liebe Blog-Leser,
also da ich durch die Goldene Woche einen recht langen Urlaub hatte berichte ich über meine Reise durch drei verschiedene Städte in China.
Die Goldene Woche selbst habe ich zunächst in Shanghai, Suzhou und Nanjing verbracht. Da die Chinesen im Vergleich zu den Deutschen wenig Urlaub haben, ist die Goldene Woche in China die Hauptreisezeit. Aus diesem Grund habe ich meinen Ausflug nach Beijing für die Zeit danach geplant.

Ausblick Bar Cloud 9
Suzhou ist eine Stadt die sehr berühmt für seine Gärten ist. Mit dem G-Zug erreicht man diese Stadt auch innerhalb einer Stunde.
Nanjing ist im Ausland touristisch nicht besonders bekannt, da ich mich allerdings etwas mit der chinesischen Geschichte auskenne, wollte ich zu dieser Stadt mal reisen. Nanjing (chinesisch: südliche Hauptstadt) war nämlich die Hauptstadt zu Beginn der Ming-Dynastie, auch die Hauptstadt der christlichen Taiping-Rebellen und der Ort der Ungleichen Verträge. In Nanjing gibt es ähnlich wie in Hangzhou einen Stadtsee. Außerdem gibt es eine sehr lange und begehbare Stadtmauer dort.

Stadtmauer Nanjing Kanone Nanjing Stadtmauer
Nach Beijing bin ich erst am letzten Tag der Goldenen Woche angereist und habe fünf Tage eingeplant. Ich kann euch sagen, ich habe bei weitem nicht alles geschafft, was ich in Bejing machen wollte. Ich denke eine Woche wäre für Beijing wohl die bessere Reisedauer.
Tag 1
Anreise, Besuch eines Hutongs und Essen in Dadong, das wohl berühmteste Restaurant für Peking-Ente

Pekingente II Pekingente
Tag 2
Besuch des Tiananmen und Verbotene Stadt, Beishai-Park, Peking-Oper

Tiananmen Verbotene Stadt I

Ausblick auf Verbotene Stadt vom Kohlehuegel

Tag 3
Besuch des Sommerpalast

Marmorboot
Tag 4
Besuch der chinesischen Mauer
Für den Besuch der Mauer haben wir den Mutianyu Mauerabschnitt gewählt, da dieser nicht zu überlaufen ist wie Badaling.

IMG_3680
Tag 5
Abreise, Besuch des Tiananmen-Platz, Mao-Mausoleum, Volkskongresshalle und Himmelstempel

Himmelstempel Volkskongresshalle

Liebe Grüße
Martin